schnell - kompetent - zuverlässig

Daniel Exner aus Hermannrode ist Hessens bester Polier

Hermannrode. Daniel Exner ist Straßenbauer mit Leib und Seele. Der 29-Jährige ist Hessens bester Polier. 

Nachdem der Hermannröder zunächst die Gesellenprüfung als Sieger der Handwerkskammer Niedersachsen abgelegt und später bei den niedersächsischen Landesmeisterschaften als bester Pflasterer erfolgreich gewesen war, ließ er sich nun von der Handwerkskammer Kassel nach einer dreimonatigen Fortbildung in Eschwege zum Polier prüfen und schnitt auch dort als Bester seiner Gruppe ab.

 

Verantwortung: Nach seiner Fortbildung zum Polier hat Straßenbauer Daniel Exner (rechts, hier mit seinem Kollegen Jens Hartwig) jetzt das Sagen auf der Baustelle.

Und das alles, obwohl er nach der Schule mit dem Handwerk erstmal gar nichts am Hut hatte.

Im südniedersächsischen Hardegsen geboren, besuchte Daniel Exner zunächst die IGS in Bodenfelde, machte die Mittlere Reife, ging anschließend auf die Berufsschule in Northeim und absolvierte eine zweijährige Lehre zum Bürokaufmann. „Während dieser zwei Jahre habe ich aber schon gemerkt, dass das nichts für mich ist“, sagt Exner. „Das war mir einfach zu eintönig und ich habe am Ende des Tages nicht gesehen, was ich eigentlich gemacht habe“, nennt er die Gründe.

Nicht lange gezögert

Zwar beendete Exner die Lehre, doch anstatt sich in diesem Bereich einen Job zu suchen, machte er ein einmonatiges Praktikum bei der Firma RST (Rohrleitungs-, Straßen- und Tiefbau) in Lenglern. „Als ich danach gefragt wurde, ob ich dort eine Lehre zum Straßenbauer machen wolle, habe ich nicht lange gezögert“, erinnert sich Exner zurück.

„Straßenbauer ist ein toller Beruf“, schwärmt er. „Er ist unheimlich abwechslungsreich und wird deshalb auch nie langweilig.“ Nachdem Exner die Lehre gemacht, anschließend acht Jahre als Straßenbauer gearbeitet und sich dabei ein umfassendes Wissen angeeignet hatte, entschied er sich, mehr Verantwortung übernehmen zu wollen. 

„Nach meiner Fortbildung zum Polier und dem damit verbundenen Erwerb des Ausbildereignungsscheins kann ich nun selbst Baustellen führen“, freut sich der 29-Jährige, der 2015 zunächst nach Ziegenhagen gezogen war und sich Anfang dieses Jahres mit seiner Frau und den beiden Kindern in Hermannrode niedergelassen hat.

Dass das Handwerk unter Jugendlichen einen zunehmend schlechteren Ruf hat und immer weniger Schulabgänger eine klassische Lehre anstreben, ist für Exner völlig unverständlich. „In allen Bereichen des Handwerks werden händeringend Arbeitskräfte gesucht und in vielen Sparten gibt es sehr gutes Geld zu verdienen“, sagt er.

Weil er selbst zielstrebig und ehrgeizig sei, habe er sich zum Ziel gesetzt, noch die Meisterprüfung abzulegen. „Dafür muss ich zwar noch einmal die Abendschule besuchen, aber diese Mühe ist es mir allemal wert“, sagt der 29-Jährige.

Bericht HNA / 16.03.2018 / HNA Seite 6 / Ressort: Schröter

Bauunternehmen wird durch Direktvermarktung zum Energie-Unternehmer

RST Rohrleitungs-, Straßen- und Tiefbau GmbH deckt mit Strom aus 165 kWp-Photovoltaikanlage von WIRSOL einen Großteil seines Eigenbedarfs und steigt in die Direktvermarktung von Strom ein

 

Quellenangaben für die verwendeten Text, Bilder und Grafiken:

Pressemitteilungen www.wirsol.com

 

 

Bei Frost und Hitze den Mann stehen

RST baut Rohrleitungen, Straßen und Außenanlagen an großen und kleinen Baustellen...

Bericht im Göttinger Tageblatt / 12.11.2010 / GTB Seite 13 / Ressort: MUFIDZ

Autoverkehr kreist auf dem Krakenkreisel

Nach fünf Monaten Bauzeit wird heute Knotenpunkt auf der B 3 bei Scheden

offiziell freigegeben...

Bericht im Göttinger Tageblatt / 17.10.2010 / GTB Seite 12 / Ressort: ADREG

Radbahn am Sandweg hat eine neue Asphaltdecke

Projekt des Tuspo Weende fast abgeschlossen / A-Lizenzfahrer Julian Sinske absolviert Probefahrt

Die traditionsreiche Radbahn im SVG-Stadion am Sandweg hat eine

neue Asphaltdecke. Die vom Tuspo Weende...

Bericht im Göttinger Tageblatt / 15.10.2010 / GTB Seite 21 / Ressort: RESPO

Sanierung Radrennbahn Sandweg in Göttingen

Von Mark Bambey „Ein Traum geht in Erfüllung“ Weit mehr als

100 000 Euro nimmt die Radsport-Abteilung des Tuspo Weende

in die Hand, um die marode Radrennbahn im Stadion der SVG

am Sandweg zu sanieren. ...

Bericht aus Göttinger Tageblatt Online / 18.08.2010

 

Trotz Kanalbaus fließt der Verkehr

Hann. Münden. Dickes Lob für die bisherige Verkehrsführung an der

Abwasserkanalbaustelle B 496/Vogelsang am südlichen Stadteingang...

Bericht aus HNA Online / 14.09.2010 /

Quelle: http://www.hna.de/nachrichten/landkreis-goettingen/hann-muenden/trotz-kanalbaus-fliesst-verkehr- 918334.html

 

Mehr Platz für die Leine und Röhricht für Fische

Von Ulrich Schubert: Hochwasserschutz in Göttingen:

470 000 Euro für Abschnitt sechs, 3,9 Millionen Euro seit 2001...

Bericht im Göttinger Tageblatt / 21.09.2010 / GTB Seite 9 / Ressort: SUL

Kraken-Kreisel auf der B3 nimmt Gestalt an

Von Gerald Kräft: Fünfarmiger Verkehrsplatz mit 50 Metern Durchmesser und

Schedener Gewerbegebiet in Bau...

Bericht im Göttinger Tageblatt / 27.07.2010 / GTB Seite 11 / Ressort: ADREG

Der Neubau eines fünfarmigen Kreisels auf der B3 in Scheden

Eine kleine heimatkundliche Fotodukumentation zur Ortsentwicklung

Noch weitere/aktuellere Fotos finden Sie auf der Seite von Michael Beuermann

170 Grad unter den Schuhsohlen

Bauarbeiter müssen gerade in den Sommermonaten ranklotzen...

Bericht im Göttinger Tageblatt / 17.07.2010 / GTB Seite 15 / Ressort: ADREG

Neubau schafft Platz für Kulturwissenschaften

Philosophische Fakultät: Verbindung der Disziplin wird möglich

Bibliothek im Zentrum...

Bericht im Göttinger Tageblatt / 13.03.2010 / GTB Seite 22 / Von Angela Brünjes